Ehrenamt im Blickpunkt
Dsc 0158

42 Mitglieder aus Kultur- und Sozialvereinen fanden sich am 11. April 2019 in der Gaststätte "Reißberg 04" an der Kaffeetafel ein. MdL Christian Tischner und die CDU-Landtagsfraktion hatten dazu eingeladen. Sie möchten das Leben im ländlichen Raum ganz besonders unterstützen. "Die Vereine sind es, die mit hohem ehrenamtlichen Engagement das Leben in Greiz und Umgebung besonders vielfältig machen" betonte Christian Tischner. Deshalb stellte der CDU-Politiker zum Auftakt der Vereinsgespräche die Information zum Thema Ehrenamt in den Mittelpunkt. Mit Brigitte Manke, Geschäftsführerin der Thüringer Ehrenamtsstiftung, konnte eine Expertin auf diesem Gebiet als Gesprächspartnerin gewonnen werden. Schnell kamen die Vereinsvertreter miteinander ins Gespräch, stellten sich mit ihren Aktivitäten vor und fanden schließlich Lothar Fritz Vorschlag, jeweils im Frühjahr zu einem Vereinstreffen zusammenzukommen, um Termine und Aktivitäten abzusprechen, eine Superidee. Lothar Fritz leitet seit 40 Jahren den Verein der Greizer Philatelisten, der im Oktober Gastgeber der "THÜBRIA 2019" sein wird. Brigitte Manke fand den Vorschlag zum Vereinstreff ebenfalls sehr gut und sagte einen Unterstützungsbeitrag zu. Sie gab einen Überblick über die Arbeit der Ehrenamtsstiftung und die Möglichkeiten der Anerkennung und Unterstützung der Ehrenamtlichen, beispielsweise mit der Ehrenamtscard oder den Ehrenamtszertifikaten. Jan Popp, der bisher 15 Greizer Vereine unter das Dach von "Greiz Erleben" brachte, informierte über Möglichkeiten der Unterstützung für Vereinsevents. Tina Barth stellte ihren Verein "Viel Farbe im Grau" vor, der sich in Greiz neu etabliert hat. Frank Brettfeld verwies auf das bevorstehende 100. Jubiläum des 1. FC Greiz im nächsten Jahr und schließlich nutzte auch Petra Maria Brock von Förderverein des Kantatenchors die Möglichkeit, alle Musikfreunde am Karfreitag zur Johannispassion in die Stadtkirche St. Marien einzuladen. Mit einem Wort: Eine abwechslungsreiche Runde, die MdL Christian Tischner in seinem Wahlkreis gerne weiter pflegen wird.