Tischner: „Mehr als 500 unbesetzte Lehrerstellen“
Bildschirmfoto 2020 08 28 Um 13 40 23

Hausaufgaben nicht gemacht: Holter verpatzt Schulstart

Erfurt – „Der Bildungsminister hat seine Hausaufgaben nicht gemacht und den Start ins neue Schuljahr verpatzt. Mehr als 500 Lehrerstellen sind bis jetzt unbesetzt.“ Mit diesen Worten hat der stellvertretende Vorsitzende und bildungspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag, Christian Tischner, auf die heutige Pressekonferenz von Thüringens Bildungsminister Helmut Holter reagiert. Tischner hatte, nachdem Holter in der PK auch auf Nachfrage nicht willens oder in der Lage war, die Zahl der unbesetzten Stellen zu nennen, auf den Seiten der Thüringer Schulämter nachrecherchiert (siehe Auflistung unten). Demnach waren zum Stichtag 27. August 2020 an Thüringens fünf Schulämtern 349 unbefristete und mindestens rund 200 befristete Stellen nicht besetzt. „Diese Zahlen zeigen, dass Thüringen kein Stellen-, sondern ein Organisations- und Attraktivitätsproblem hat. Noch immer stellen wir zu spät ein, bilden zu wenig aus und bieten keine Anreize, um Stellen in ländlichen Regionen und in Mangelfächern zu besetzen“, machte der CDU-Politiker deutlich.

„Es nützt nichts, wenn sich der Bildungsminister und die Finanzministerin auf dem Papier um Stellen streiten. Entscheidend ist, dass die Lehrer auch in Klassenzimmern ankommen. Und genau das passiert nach sechs Jahren linker Bildungspolitik in Thüringen nicht“, so Tischner weiter. Holter müsse nun endlich die schon lange von der CDU eingeforderte Lehrerbedarfsprognose und ein daraus resultierendes Personalentwicklungskonzept 2030 vorlegen, um sauber gegenüber dem Finanzministerium argumentieren zu können. „Noch immer fehlen klare Prognosen zum Einstellungsbedarf und ein klarer Plan, wie man mit den auch in den kommenden Jahren hohen Ruhestandszahlen und weiter steigenden Schülerzahlen umgeht. Das rächt sich jetzt“, erklärte Tischner.

„Wenn es weiterhin nicht gelingt, deutlich mehr als 400 Lehrer pro Jahr auszubilden, kann die Rechnung angesichts von 1000 Renteneintritten bzw. Pensionierungen allein in diesem Jahr nicht aufgehen“, so der CDU-Politiker weiter. Der steigende Bedarf durch den Aufwuchs von thüringenweit rund 2300 zusätzlichen Schulanfängern im Vergleich zum Vorjahr sei da noch gar nicht berücksichtigt. Zudem verschweige der Bildungsminister bei der von ihm genannten Zahl von aktuell 817 Lehrereinstellungen, dass davon rund 300 bereits zum Halbjahr und somit im ersten Quartal eingestellt wurden und wie viele davon aufgrund einer Befristung nicht dauerhaft als Lehrkraft in Thüringen zur Verfügung stehen. „Minister Holter bleibt sich treu: Während er die Fakten beschönigt und sich mit Ankündigungen aufhält, bleiben Stundenausfälle und fehlende Noten auf Thüringer Zeugnissen ganz unabhängig von Corona auch im neuen Schuljahr vorprogrammiert.“

HINTERGRUND:

Unbesetzte Lehrerstellen nach Schulamt (Stand: 27.8.2020):

Schulamt West: 70 unbefristete und 32 befristete Stellen

Schulamt Nord: 66 unbefristete und 60 befristete Stellen

Schulamt Süd: 73 unbefristete Stellen (befristet: keine Angaben)

Schulamt Ost: 63 unbefristete Stellen (befristet: keine Angaben)

Schulamt Mitte: 14 unbefristete und 97 befristete Stellen (Stand befristete Stellen: 2.8.2020)

Felix Voigt

Pressesprecher